15 Blogs auf des Schmollemanns Kiste – GangAufSchalke 11.11.2012

11 Nov

Liebe Närrinnen und Narhalesen,

Bin zurück. Das waren noch drei Coole Laufetappen ganz zum Schluß, ab Coesfeld. Und es ging ja „hoch her“. Der olle Eddi wollte, das ich unbedingt noch n Schwenker nach Enschede einlege. Mit Mr. Ed, Initiator des ganzen Quatsches, habe ich noch schön gequatscht. In Wulfen war auch super, wie die WAZ im online Artikel ja fotomößig verewigte. Mitten im Schankraum meine Maunken mit Blasenpflaster abgetapt, kamen Kegelschwestern reingeplatzt. Denen habe ich ein fröhliches Werderlied gesungen! Ich schreib das alles jetzt nochmal,  weil beim letzten Blog einfach ein wenig zu kurz kam und ich vielleicht auch zu kaputt war.

Das mit den Oscars stimmt irgendwie schon und irgendwie auch nicht. Also wer sich dann noch alles drangehangen hat, an die Story – obwohl sie ja unterbrochen war – pressetechnisch, das war irre. Das ich die Aktion hauptsächlich wg. des guten Zweckes unternahm, mußte ich tatsächlich immer wieder explizit erwähnen. Ich habe noch nicht verfolgen können, ob das in den Berichten rauskam. Für die Zeitungen und so war der „Gag“ der Fußmarsch an sich. Für mich war es das Spendeneinsammeln für Migräniker.

Gut – Bei eins live konnte ich das dann nochmal nennen, das Konto. Bei Hitradio Antenne habe ich es vergessen – aber da war ich schon an der Litfaßsäule vor Tor 2 Ost Stadioneingang. Trotzdem natürlich riesig, daß ich dieses mediale Feedback hatte. Hätte ich in diesem Ausmaß nicht mit gerechnet.

Von Wulfen nach GE Buer bzw. Schaffrath war sehr schön zu wandern. Ruhrgebiet ohne ruhrgebiet quasi. So ländlich, wie es dort ist, ist es manchmal nicht mal auf dem platten Land. Trecker kommen einem entgegen, zu beiden Seiten Bauernhöfe, Muhkuhs stehen auf der Weide rum – wo sind denn hier bitte die Straßenzüge und Viertel mit zigtausend Arbeiterschließfächern und die  rauchenden Zecheschloten an jeder Straßenkruezung? Bin ich im falschen Märchen? Man bekommt einfach die Augen geöffnet, das Deutschland selbst in seinem dichtbesiedelsten Flecken, dem Ruhrgebiet, ländliche Prägung hat und grün ist.

In Schaffrath bin ich bei Rolli untergekommen. Habe ich in ner Reha vor 1 1/2 Jahren kennengelernt, ein Original wie es im Buche steht. Herbert Knebel ist n langweiliger Typ gegen ihn. Von da aus mußt ich „auch noch“ zu einer weiteren Zeitung. „Hertener….  frag mich wat“ und auch Rede und Antwort stehen. Hatte Rolli organisiert.  Einfach so. spontan.

Wie die meisten auf der Tour einfach spontan auf mich zugekommen sind. So auch einer, der von mir wissen wollte, wo der hiesige Aldimarkt sei und jemand anders, der fragte, wie er zum Kanal käme!

Die Ankunft am Stadion mit den da passierten Dönnekes kommt morgen!

Haut rein, schönen RestWE wünscht

 

Schmolle